Äpfel entsaften

Obsthäcksler – für harte Früchte und Wurzelgemüse

Ein Obsthäcksler ist im Garten bei größeren Obstmengen, aber auch in der Kleintier- bzw. Geflügelhaltung eine wertvolle Unterstützung. Schnell und effektiv stellen Sie damit aus den Früchten Maische her, um diese dann weiterzuverarbeiten. Wurzelgemüse wird zerkleinert, um es an die Tiere zu verfüttern. Wie ein Obsthäcksler funktioniert, welche Arten es gibt, worauf Sie beim Kauf achten müssen und einiges mehr – darum geht es im Folgenden.

Unsere Empfehlung!

Obstmühle aus Edelstahl samt Motor und NOT AUS Schalter, Obstzerkleinerer, Fruchtmühle

Ansehen bei amazon

  • Obstmühle samt Motor 2kW, 230V
  • komplett aus Edelstahl
  • für Apfel, Birnen oder Gemüse
  • 6 austauschbare Klingen und Siebe
  • NOT-STOPP

Was ist ein Obsthäcksler?

Fischer-Lahr Obsthäcksler

Obsthäcksler der Marke Fischer-Lahr

In erster Linie geht es in unserem Beitrag um elektrische Obsthäcksler, die Früchte zermahlen und daraus Maische herstellen. In den Bezeichnungen der Geräte taucht häufig die Begriffe Obstmühle oder Obstmuser auf und werden als Synonym verwendet. Sogenannte Rübenhäcksler oder Rübenmühlen können manchmal ebenfalls harte Früchte verarbeiten. Oftmals funktionieren diese manuell und werden normalerweise zum Zerkleinern von Hackfrüchten und Wurzelgemüse genutzt.

Wenn bei Ihnen im Garten größere Mengen an Obst anfallen, können Sie diese mit dem Häcksler zu Maische verarbeiten. Daraus können Sie dann Saft, Most, Wein, Schnaps oder Obstbrand herstellen. Bei der Hühner-, Enten- und Gänsehaltung haben Sie mit dem Rübenhäcksler eine einfache und schnelle Möglichkeit, Futter herzustellen.

Was kann ich mit einem Obsthäcksler verarbeiten?

Mit einem Obsthäcksler werden Äpfel, Birnen und anderes steinloses Obst verarbeitet. Sogenannte Rübenhäcksler sind zum Zerkleinern von Möhren, Rüben, Kartoffeln u. ä. vorgesehen. Es gibt aber auch Erfahrungsberichte, dass damit die Verarbeitung von härteren Früchten wie Äpfel und Birnen möglich ist. Manche Geräte können laut Hersteller auch zur Verarbeitung von Wurzelgemüse verwendet werden.

Wie funktioniert ein Obsthäcksler?

Dema Obsthäcksler

Trichter eines Dema Obsthäckslers

Ein Obsthäcksler verfügt über einen Trichter, in den die ganzen Früchte gegeben werden. Wenn das Gerät in Gang gesetzt wird, gelangen diese in das Innere des Gerätes. Hier befindet sich ein Schneidwerkwerkzeug, welches das Obst bzw. das Gemüse zerkleinert. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Schneidwalze mit Löchern, eine Schneidtrommel, ein sich drehendes Schneidmesser, eine Schneid- oder Reibescheibe, Schneidwerk mit Wendemesser oder um Messer mit Drehscheibe handeln. Das zerkleinerte Schnittgut fällt in einen bereitstehenden Behälter.
Obsthäcksler Schneidewerk (Fischer-Lahr)

Obsthäcksler Schneidewerk

Ein elektrischer Obsthäcksler funktioniert mithilfe eines Motors, während ein Gerät, das manuell betrieben wird, über eine Handkurbel betätigt wird. Die Geräte sind zudem meist mit einem Gestell ausgestattet, um das Bedienen und Auffangen der zerkleinerten Früchte zu erleichtern. Die beim Obst entstandene Maische kann oftmals sofort weiterverarbeitet werden.

Vor- und Nachteile

Je nach Gerät gibt es Vor- und Nachteile beim Obstmuser. Die wichtigsten sind:

Vorteile

  • Elektrische Obsthäcksler sind leicht zu bedienen
  • Zeiteinsparung und Arbeitserleichterung
  • Es können große Mengen an Früchten verarbeitet werden
  • Sie erhalten hochwertige Produkte aus „eigener Produktion“
  • Manuelle Obsthäcksler sind preisgünstig
  • Manuelle Häcksler können ohne Strom betrieben werden

Nachteile

  • Elektrische Geräte sind relativ hochpreisig
  • Stromanschluss erforderlich
  • Manuelle Geräte benötigen Kraftaufwand
  • Rübenhäcksler verarbeiten Früchte nicht ideal
  • Relativ großer Platzbedarf des Gerätes

Welche Hersteller gibt es?

Zu den namhaften Anbietern gehören u.a.

  • Apex Obsthäcksler
  • Dema Obsthäcksler
  • Speidel Obsthäcksler
  • Obsthäcksler Shark
  • MTD Obsthäcksler

Worauf beim Kauf achten?

Bevor Sie einen Obsthäcksler kaufen, sollten Sie einiges bedenken:

  • Leistung: Je höher die zu verarbeitende Fruchtmenge, desto größer sollte die Leistung sein. Oft geben die Hersteller an, wie viel Kilogramm Maische pro Stunde bzw. Obst/Stunde ein Gerät herstellen bzw. verarbeiten kann.
  • Material: Besteht das gesamte Produkt aus Edelstahl, ist damit für eine lange Lebensdauer sowie Lebensmittelechtheit gesorgt. Zumindest sollten die Schneidwerkzeuge aus diesem Material gefertigt sein, um eine optimale Verarbeitung und hohe Qualität des Endergebnisses zu gewährleisten. Bei manchen Geräten sind Gehäuse und Trichter aus Kunststoff gefertigt, der ebenfalls sehr langlebig ist.
  • Preis: Rüben- bzw. Obsthäcksler, die manuell funktionieren, erhalten Sie bereits ab ca. 60 Euro bis etwa 120 Euro. Elektrische Geräte beginnen bei etwa 500 Euro. Beim Obsthäcksler Preis ist zu überlegen, wie viel Sie investieren möchten und ob sich eine größere Investition für Sie lohnt.
  • Tipp: Da der Preisunterschied zwischen Obsthäckslern elektrisch und Obsthäckslern manuell relativ hoch ist, könnten Sie einen Rübenhäcksler für Ihre Früchte ausprobieren. Bedenken Sie aber, dass die Verarbeitung dennoch um einiges umständlicher sein kann als mit elektrischen Häckslern. Fragen Sie beim Hersteller nach oder informieren Sie sich mithilfe von Erfahrungsberichten, ob das Gerät dafür geeignet ist.
  • Hersteller: Für welchen Hersteller Sie sich entscheiden, hängt sicherlich in erster Linie davon ab, wofür Sie den Obstmuser nutzen und wie viel Geld Sie dafür ausgeben möchten. Auch die Bewertungen anderer Benutzer oder eigene gute Erfahrungen mit dem Anbieter spielen hierbei eine Rolle.
  • Funktionsweise: Wird der Häcksler elektrisch betrieben, ist die Funktionsweise der einzelnen Geräte sehr ähnlich und unterscheidet sich im Prinzip hauptsächlich in der Leistung (siehe oben). Manuelle Häcksler benötigen oftmals einen gewissen Kraftaufwand und funktionieren am besten mit hartem Schnittgut.
  • Ausstattung: Es ist wichtig, dass das Gerät einen guten Stand hat. Zu beachten ist auch die Größe des Trichters, denn wenn Sie viele Früchte verarbeiten möchten, geht es mit einem großen Trichter natürlich schneller. Räder am Gestell ermöglichen einen leichteren Transport. Manche Hersteller liefern das passende Auffangbehältnis gleich mit. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, ob Sie das Schneidwerkzeug leicht aus dem Gerät ausbauen und nachschärfen können. Ebenfalls sollte eine möglichst unkomplizierte Reinigung möglich sein (z.B. abnehmbarer Trichter). Bei Bedarf sollten die wichtigsten Teile wie Schneidmesser als Ersatzteil erhältlich sein. Bei Rübenhäckslern kann die Größe der geraspelten Futterstücke interessant sein.
  • Obsthäcksler gebraucht kaufen: Gebrauchte Obsthäcksler, die elektrisch arbeiten, sind natürlich um einiges kostengünstiger. Lassen Sie sich das Gerät vorführen und schauen Sie sich vor allem das Schneidwerkzeug an. Auch hygienisch sollte der Häcksler gebraucht in gutem bis sehr gutem Zustand sein.
  • Obsthäcksler selber bauen: Das ist theoretisch möglich, erfordert aber sicherlich einiges an Geschick und technischem Wissen. Vielleicht möchten Sie sich hier Anregungen holen, wo ein pedalbetriebener Obsthäcksler vorgestellt wird.

Fazit

Es macht Sinn, sich einen Obsthäcksler zu kaufen, wenn in Ihrem Garten mittlere bis große Mengen Früchte anfallen und Sie diese selbst weiterverarbeiten möchten. Ob Sie sich dabei einen elektrischen Häcksler gebraucht oder neu zulegen oder sich lieber für einen manuelle Häcksler entscheiden, hängt von verschiedenen Aspekten ab. Wir hoffen, dass wir Sie mit unseren Infos bei der Entscheidung unterstützen können.

Wie hilfreich war dieser Beitrag für Sie?
Obsthäcksler – für harte Früchte und Wurzelgemüse: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Loading...