Studie zur Enzymaktivität und Saftausbeute (2007, Donaldson)

Im Grunde unterscheiden wir zwischen den zwei Entsafter-Typen Zentrifugen und Saftpressen. Michael Donaldson von der Hallelujah Acres Foundation ist in seiner Studie „Comparison of Juice Extractors: Enzymes“ der Frage nachgegangen, welche Art der Entsafter hinsichtlich der Enzymaktivität und Saftausbeute die bessere ist. Darüber hinaus hat er untersucht, ob Bio-Produkte im Hinblick auf die Peroxidase-Aktivtät und Amylase-Aktivität der Enzyme die besseren Zutaten sind und wie man einen frisch gepressten Saft bestmöglich aufbewahrt.

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, wurden die acht folgenden unterschiedlichen Entsafter miteinander verglichen:

  • Vier Zentrifugen (Omega, Le Equip, Juiceman Jr. und II)
  • Eine Saftpresse mit einem Schneidwerk (Champion Juicer)
  • Eine Saftpresse mit Zwillings-Presswalzen (Green Star)
  • Zwei hydraulische Saftpressen (Norwalk MDL 260 und People‘s Press)

Gerne fassen wir Ihnen die Ergebnisse dieser Studie hier zusammen:

Enzymaktivität

Fragestellung:

Kann frisch gepresster Saft aufbewahrt werden und kann dabei die Art des Entsafters (Zentrifugen / Saftpressen) die Haltbarkeit frischer Säfte beeinflussen?

Ergebnis:

Untersucht wurden bei allen acht frisch gepressten Säften die Peroxidase- und Amylase-Aktivität nach einem, zwei und vier Tagen.

  • Es konnte zwar kein genereller Trend im Vergleich zwischen Saftpressen und Zentrifugen festgestellt werden, jedoch waren die zwei hydraulischen Saftpressen die einzigen Entsafter, die jeweils in den Top 4 beider Analysen vertreten waren.
  • Die hydraulische Saftpresse Norwalk MDL 260 erzielte hierbei die besten Ergebnisse.
  • Zwei der vier Zentrifugen-Entsafter erzielten ähnlich gute Werte wie der Norwalk Entsafter.
  • Bei keinem Enzym konnten auch nach 4 Tagen Verluste der Amylase oder der Peroxidase in einem hohen Ausmaß festgestellt werden, so dass man davon ausgehen kann, dass ein mehrtägiges Aufbewahren nicht unbedingt schädlich ist.

Gefrieren oder kühlen?

Fragestellung:

Ist es besser den frisch angerichteten Saft im Kühlschrank oder in einem Gefrierschrank aufzubewahren?

Ergebnis:

Untersucht wurde hierbei die Peroxidase- und Amylase-Aktivität von frischem Karottensaft nach einer eingelagerten Nacht im Kühlschrank und einer im Gefrierschrank.

Während das Einfrieren eines frisch gepressten Saftes die Peroxidase-Aktivät besser erhält, ist für die Amylase-Aktivität das Kühlen vorteilhafter.

Bio-Zutaten

Fragestellung:

Sind Bio-Produkte im Hinblick auf die Peroxidase-Aktivtät und Amylase-Aktivität der Enzyme die besseren Zutaten?

Ergebnis:

An den zwei Entsaftern Champion Juicer und People’s Press wurden jeweils drei unterschiedliche Karottensorten, davon je einmal Bio-Karotten, verarbeitet und untersucht.

Alle drei Karottensäfte enthalten ähnliche Mengen an Peroxidase-Aktivtät. Allerdings weisen die Bio-Karotten eine doppelt so hohe Amylase-Aktivität wie die anderen beiden Karottensorten auf.

Saftausbeute

Fragestellung:

Welcher der acht unterschiedlichen Entsafter erzielt die höchste Saftausbeute?

Ergebnis:

Die hydraulische Saftpresse People’s Press erzielt mit einer Saftausbeute von 67% den Höchstwert. Sehen Sie hier die komplette Rangfolge:

67%: hydraulische Saftpresse: People’s Press

55%: hydraulische Saftpresse: Norwalk MDL 260

55%: Zentrifugalentsafter: Juiceman Jr.

53%: Zentrifugalentsafter: Omega

52%: Zentrifugalentsafter: Juiceman II

47%: Saftpresse: Champion Juicer

46%: Saftpresse: Green Life

43%: Zentrifugalentsafter: Le Equip

Hier erhalten Sie die komplette Studie: „Comparison of Juice Extractors: Enzymes“.

Studie zur Enzymaktivität und Saftausbeute (2007, Donaldson): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...Loading...